{ }

Allgemeine Informationen:

  1. Diese Datenschutzrichtlinie erfüllt die Informationspflicht gemäß Artikel 13 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr sowie zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (im Folgenden: „DSGVO“).
  2. Die Datenschutzrichtlinie enthält insbesondere die Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Administrator in der Internetseite, einschließlich der Rechtsgrundlagen, Zwecke und Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten sowie der Rechte der betroffenen Personen. Sie enthält auch Informationen zur Anwendung von Cookies und Analysetools auf der Internetseite.
  3. Personenbezogene Daten auf der Internetseite werden vom Administrator gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen verarbeitet.
  4. Ihr Datenverantwortlicher ist DevsElite Jarosław Matejek mit Sitz in Krakau, Adresse: Al. Beliny-Prażmowskiego 49A/6, 31-514 Krakau, NIP: 9452216306, REGON: 369265860.
  5. Sie können sich an den Verantwortlichen wenden:
    1. Schriftlich an die in Punkt 4 der Datenschutzrichtlinie angegebene Korrespondenzadresse.
    2. Elektronisch unter der E-Mail-Adresse: iod@devselite.pl
    3. Telefonisch unter der Nummer +48 790-894-334.
  6. Der Administrator setzt sich besonders für den Schutz der Interessen der betroffenen Personen ein, deren personenbezogene Daten er verarbeitet. Insbesondere ist er verantwortlich und stellt sicher, dass die von ihm gesammelten Daten:
    1. rechtmäßig verarbeitet werden;
    2. nur für bestimmte, gesetzmäßige Zwecke gesammelt werden und nicht weiterverarbeitet werden, die diesen Zwecken widersprechen;
    3. fachlich korrekt und angemessen im Verhältnis zu den Zwecken, für die sie verarbeitet werden;
    4. in einer Form gespeichert werden, die die Identifizierung der betroffenen Personen ermöglicht, nicht länger als für die Zwecke der Verarbeitung erforderlich;
    5. in einer Weise verarbeitet werden, die angemessene Sicherheit der personenbezogenen Daten gewährleistet, einschließlich Schutz vor unbefugter oder rechtswidriger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, Zerstörung oder Beschädigung, durch geeignete technische oder organisatorische Maßnahmen.
  7. Unter Berücksichtigung der Art, des Umfangs, des Kontexts und der Zwecke der Verarbeitung sowie des Risikos einer Verletzung der Rechte oder Freiheiten natürlicher Personen unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit und Schwere trifft der Administrator angemessene technische und organisatorische Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Verarbeitung gemäß dieser Verordnung erfolgt und dies nachgewiesen werden kann. Diese Maßnahmen werden bei Bedarf überprüft und aktualisiert. Der Administrator verwendet technische Maßnahmen, um zu verhindern, dass unbefugte Personen personenbezogene Daten, die auf elektronischem Wege übermittelt werden, abfangen oder ändern.

Rechtsgrundlagen, Zwecke und Dauer der Verarbeitung personenbezogener Daten:

  1. Der Administrator ist berechtigt, personenbezogene Daten nur zu verarbeiten, wenn mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
    1. Die betroffene Person hat der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten für einen oder mehrere bestimmte Zwecke zugestimmt.
    2. Die Verarbeitung ist zur Erfüllung und Durchführung eines Vertrages erforderlich.
    3. Die Verarbeitung ist zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen des Administrators erforderlich, insbesondere zur Ausstellung und Aufbewahrung von Rechnungen und Buchführungsunterlagen.
    4. Zu Marketing- und Werbezwecken für Produkte und Dienstleistungen des Administrators sowie für Direktmarketing.
    5. Zum Zwecke der möglichen Feststellung, Untersuchung oder Verteidigung gegen Ansprüche, um die Sicherheit von Personen und Eigentum auf der Grundlage des berechtigten Interesses des Administrators zu gewährleisten.
  2. Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch den Administrator erfordert jeweils das Vorliegen mindestens einer der in Punkt 8 oben genannten Rechtsgrundlagen.
  3. Jeweils der Zweck, die Rechtsgrundlage, die Dauer und der Umfang der von dem Administrator verarbeiteten personenbezogenen Daten ergeben sich aus den Umständen des konkreten Falls und gestalten sich wie folgt:
    Zweck der Datenverarbeitung
    Maßnahmen zur Vertragsabschluss, Durchführung des geschlossenen Vertrags
    Rechtsgrundlage der DSGVO
    Art. 6 Abs. 1 lit. b
    Dauer der Datenverarbeitung
    Die Daten werden für die Dauer verarbeitet, die für die Erfüllung, Auflösung oder anderweitige Beendigung des geschlossenen Vertrags erforderlich ist.
    Umfang der verarbeiteten Daten
    Maximaler Verarbeitungsumfang: Vorname und Nachname; E-Mail-Adresse; Kontaktnummer; Wohn-/Geschäftsadresse; Steueridentifikationsnummer (NIP)
    Zweck der Datenverarbeitung
    Marketing
    Rechtsgrundlage der DSGVO
    Art. 6 Abs. 1 lit. a
    Dauer der Datenverarbeitung
    Die Daten werden verarbeitet, bis die betroffene Person ihre Einwilligung zum weiteren Verarbeiten ihrer Daten zu diesem Zweck widerruft.
    Umfang der verarbeiteten Daten
    Maximaler Verarbeitungsumfang: E-Mail-Adresse
  4. Zweck der Datenverarbeitung
    Direktmarketing
    Rechtsgrundlage der DSGVO
    Art. 6 Abs. 1 lit. f
    Dauer der Datenverarbeitung
    Die Daten werden für die Dauer des rechtlich legitimen Interesses des Administrators verarbeitet, jedoch nicht länger als: für den Zeitraum der Verjährung der Ansprüche gegen die betroffene Person aus der Geschäftstätigkeit des Administrators oder nicht länger als für den Zeitraum der Verjährung der Ansprüche gegen den Administrator. Die Verjährungsfrist wird durch die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere das Zivilgesetzbuch, festgelegt (die grundlegende Verjährungsfrist für Ansprüche im Zusammenhang mit Geschäftstätigkeit beträgt 3 Jahre). Der Administrator darf personenbezogene Daten nicht für Direktmarketingzwecke verarbeiten, wenn die betroffene Person wirksam Widerspruch einlegt (Art. 21 Abs. 2 DSGVO).
    Umfang der verarbeiteten Daten
    Maximaler Verarbeitungsumfang: E-Mail-Adresse
    Zweck der Datenverarbeitung
    Pflichten des Administrators nach dem Gesetz, insbesondere Ausstellung und Aufbewahrung von Buchungsdokumenten
    Rechtsgrundlage der DSGVO
    Art. 6 Abs. 1 lit. c
    Dauer der Datenverarbeitung
    Die Daten werden für den Zeitraum verarbeitet, der durch die gesetzlichen Bestimmungen vorgeschrieben ist, die dem Administrator die Aufbewahrung von Steuerbüchern auferlegen (bis zum Ablauf der Verjährungsfrist für Steuerschulden, es sei denn, steuerliche Gesetze sehen etwas anderes vor).
    Umfang der verarbeiteten Daten
    Maximaler Verarbeitungsumfang: Vorname und Nachname; Wohn-/Geschäftsadresse; Firmenname und Steueridentifikationsnummer (NIP)
    Zweck der Datenverarbeitung
    Feststellung, Durchsetzung oder Verteidigung von Ansprüchen, Sicherstellung von Sicherheit für Personen und Eigentum auf der Grundlage des rechtlich legitimen Interesses des Administrators
    Rechtsgrundlage der DSGVO
    Art. 6 Abs. 1 lit. f
    Dauer der Datenverarbeitung
    Die Daten werden für die Dauer des rechtlich legitimen Interesses des Administrators verarbeitet, jedoch nicht länger als: für den Zeitraum der Verjährung der Ansprüche gegen die betroffene Person aus der Geschäftstätigkeit des Administrators oder nicht länger als für den Zeitraum der Verjährung der Ansprüche gegen den Administrator. Die Verjährungsfrist wird durch die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere das Zivilgesetzbuch, festgelegt (die grundlegende Verjährungsfrist für Ansprüche im Zusammenhang mit Geschäftstätigkeit beträgt 3 Jahre).
    Umfang der verarbeiteten Daten
    Maximaler Verarbeitungsumfang: Vorname und Nachname; Kontaktnummer; E-Mail-Adresse; Wohn-/Geschäftsadresse; Steueridentifikationsnummer (NIP)

Empfänger personenbezogener Daten

  1. Ihre personenbezogenen Daten können vom Administrator den unten aufgeführten Kategorien von Empfängern zur Verfügung gestellt werden, nur wenn dies für die Erfüllung des jeweiligen Zwecks der Verarbeitung personenbezogener Daten notwendig ist und nur im notwendigen Umfang:
    1. Stellen, die dazu gemäß allgemein geltenden Vorschriften berechtigt sind.
    2. Dienstleistern, die dem Administrator technische, informatische und organisatorische Lösungen bereitstellen, um dem Administrator die Führung seiner geschäftlichen Aktivitäten zu ermöglichen (insbesondere Anbieter von Software für den Betrieb von Websites, E-Mail- und Hosting-Anbieter sowie Anbieter von Software für das Management von Unternehmen und technischem Support für den Administrator). Der Administrator gibt die gesammelten personenbezogenen Daten nur an ausgewählte Dienstleister weiter, die in seinem Auftrag handeln, und nur im notwendigen Umfang für die Erfüllung des jeweiligen Verarbeitungszwecks gemäß dieser Datenschutzrichtlinie.
    3. Rechts-, Buchhaltungs- und Beratungsdienstleistern, die dem Administrator Buchhaltungs-, Rechts- oder Beratungsunterstützung bieten. Der Administrator gibt die gesammelten personenbezogenen Daten nur an ausgewählte Dienstleister weiter, die in seinem Auftrag handeln, und nur im notwendigen Umfang für die Erfüllung des jeweiligen Verarbeitungszwecks gemäß dieser Datenschutzrichtlinie.
    4. Dritten, die personenbezogene Daten im Auftrag des Administrators verarbeiten, d.h. Unternehmen, die Daten als Unterauftragnehmer verarbeiten, auf der Grundlage eines Vertrags und nur im vom Administrator angegebenen Umfang.
    5. Anderen Parteien, wenn dies aus dem Inhalt und Charakter der geführten Korrespondenz hervorgeht.

Profiling personenbezogener Daten:

  1. Der Administrator kann auf der Website Profiling für Direktmarketingzwecke verwenden, aber die aufgrund dieser Profilierung getroffenen Entscheidungen betreffen nicht den Abschluss oder die Ablehnung eines Vertrags. Der Administrator kann über Google Analytics beispielsweise folgende Informationen feststellen: Browsertyp, Computertyp, Browsersprache, Verweildauer auf einer bestimmten Seite der Website, demografische Daten (Geschlecht, ungefähre Altersgruppe der Person), Standortdaten (Land, Region, manchmal Stadt), und mithilfe des Hosting-Anbieters kann der Administrator auch die IP-Adresse des Besuchers feststellen.
  2. Die Verwendung von Profiling auf der Website kann beispielsweise dazu führen, dass Vorschläge für Produkte oder Dienstleistungen gesendet werden, die den Interessen oder Vorlieben der betreffenden Person entsprechen. Trotz Profilierung trifft die betroffene Person freiwillig die Entscheidung über den Vertragsabschluss mit dem Administrator.
  3. Das Profiling auf der Website besteht in der automatischen Analyse des Verhaltens einer Person auf der Website, z. B. durch das Durchsuchen einer bestimmten Produkt-/Dienstleistungsseite auf der Website oder durch die Analyse der bisherigen Aktivitätshistorie auf der Website.
  4. Die betroffene Person hat das Recht, keiner Entscheidung zu unterliegen, die ausschließlich auf automatisierter Verarbeitung, einschließlich Profilierung, basiert und rechtliche oder ähnlich erhebliche Auswirkungen auf sie hat.

Rechte betroffener Personen:

  1. Betroffenen Personen stehen folgende Rechte zu:
    1. Recht auf Zugang zu den personenbezogenen Daten und auf Erhalt von Informationen, u. a. zu den Kategorien der Daten, den Verarbeitungszwecken, sowie auf Erhalt einer Kopie.
    2. Recht auf Berichtigung fehlerhafter oder unvollständiger Daten sowie auf Vergessenwerden, was bedeutet, das Recht, unrechtmäßig und grundlos verarbeitete Daten zu löschen (z. B. wenn die Daten nicht mehr für die Zwecke erforderlich sind, für die sie gesammelt wurden).
    3. Recht, die Einwilligung jederzeit ohne Auswirkungen auf die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf erfolgten Verarbeitung zu widerrufen (sofern die Verarbeitung auf Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO beruht).
    4. Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e DSGVO (Interessen oder öffentliche Aufgaben) oder Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (berechtigtes Interesse des Administrators), aus Gründen, die sich aus der besonderen Situation der betroffenen Person ergeben. In diesem Fall darf der Administrator diese personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
    5. Recht auf Widerspruch gegen Direktmarketing im Zusammenhang mit der Verarbeitung personenbezogener Daten.
    6. Recht auf Datenübertragbarkeit, d. h. das Recht, zu verlangen, dass personenbezogene Daten direkt von einem Administrator an einen anderen übermittelt werden, soweit dies technisch möglich ist.
    7. Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde für den Datenschutz einzureichen, sofern die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten gegen die Bestimmungen der DSGVO verstößt.
  2. Zur Ausübung der in Punkt 16 der Datenschutzrichtlinie genannten Rechte können sich betroffene Personen an den Administrator wenden, indem sie eine entsprechende Nachricht schriftlich oder per E-Mail an die im Einleitungsteil der Datenschutzrichtlinie angegebene Adresse des Administrators senden oder das auf der Website des Internetdienstes verfügbare Kontaktformular verwenden.

Cookies und Analytik:

  1. Cookies sind kleine Textinformationen in Form von Textdateien, die vom Server gesendet und auf der Seite des Besuchers einer Website gespeichert werden (z. B. auf der Festplatte eines Computers, Laptops oder auf der Speicherkarte eines Smartphones, je nachdem, von welchem Gerät die Website besucht wird).
  2. Der Administrator kann Daten, die in Cookies enthalten sind, während des Besuchs der Website zu folgenden Zwecken verarbeiten:
    1. Anpassung des Inhalts der Website an die individuellen Vorlieben des Benutzers (z. B. Farben, Schriftgröße, Layout der Seite) und Optimierung der Nutzung der Website.
    2. Erstellung anonymer Statistiken, die die Nutzung der Website darstellen.
    3. Verbesserung der Qualität der Website-Dienste.
  3. Die meisten auf dem Markt verfügbaren Webbrowser akzeptieren standardmäßig das Speichern von Cookies. Jeder hat die Möglichkeit, die Bedingungen für die Verwendung von Cookies über die Einstellungen seines Webbrowsers festzulegen. Dies bedeutet, dass Sie beispielsweise die Möglichkeit, Cookies zu speichern, teilweise (z. B. vorübergehend) oder vollständig deaktivieren können. In letzterem Fall kann dies jedoch Auswirkungen auf einige Funktionen der Website haben.
  4. Die Einstellungen des Webbrowsers für Cookies sind wichtig für die Zustimmung zur Verwendung von Cookies durch die Website – gemäß den Bestimmungen kann eine solche Zustimmung auch durch die Einstellungen des Webbrowsers ausgedrückt werden. Bei fehlender Zustimmung sollten die Einstellungen des Webbrowsers für Cookies entsprechend geändert werden.
  5. Detaillierte Informationen zur Änderung von Cookie-Einstellungen und deren eigenständige Löschung in den gängigsten Webbrowsern finden Sie im Hilfebereich des Browsers.
  6. Der Administrator verwendet in der Website die Dienste von Google Analytics, Universal Analytics, bereitgestellt von der Firma Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA). Diese Dienste helfen dem Administrator, den Verkehr auf der Website zu analysieren. Die gesammelten Daten werden in anonymisierter Form verarbeitet (sogenannte Nutzungsdaten, die die Identifizierung einer Person verhindern) und dienen der Erstellung von Statistiken, die bei der Verwaltung der Website helfen. Diese Daten sind aggregiert und anonym, d. h. sie enthalten keine identifizierenden Merkmale (personenbezogene Daten) der Besucher der Website. Der Administrator sammelt bei Verwendung dieser Dienste in der Website Daten wie das Verhalten der Besucher auf der Website, Informationen über Geräte und Browser, von denen aus die Website besucht wird, geografische und demografische Daten (Alter, Geschlecht), IP.
  7. Es ist möglich, dass eine Person die Weitergabe von Informationen über ihre Aktivitäten auf der Website an Google Analytics leicht blockieren kann – hierfür kann das Add-On für den Webbrowser von Google Inc. installiert werden, das hier verfügbar ist: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.
  8. Der Administrator kann in der Website den Dienst Facebook Pixel von Facebook Ireland Limited (4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland) verwenden. Dieser Dienst hilft dem Administrator, die Effektivität von Anzeigen zu messen, das Verhalten der Besucher auf der Website zu verstehen und diesen Personen angepasste Anzeigen anzuzeigen. Die Verwaltung der Funktionsweise des Facebook Pixels ist über die Anzeigeneinstellungen im eigenen Konto auf Facebook möglich.
Wir erstellen Lösungen für dein Unternehmen! E-Commerce, der funktioniert!